Kameras und Datenschutz

Über eine gesicherte Online-Plattform erhalten Eltern die Möglichkeit, ihr Kind über die Bettkamera per Live-Übertragung zu betrachten. Eltern, die dieses zusätzliche Angebot nutzen möchten, erhalten ein individuelles Passwort für den Zugang zur jeweiligen Kamera. Die Online-Plattform ist von allen internettauglichen Endgeräten (Mobiltelefon, Tablet, PC) erreichbar.


Audiosignale werden weder aufgezeichnet noch übertragen.
Es werden keine Daten gespeichert und es gibt keine personenbezogenen Daten.

Nur Nutzer*innen mit einem spezifischen Nutzernamen und dem Passwort, welches von der Intensivstation vergeben wird, können zugreifen.
Der gesamte Datenverkehr wird verschlüsselt.



Durch einen engen Kamerafokus erfolgt lediglich die Übertragung des Frühchens und nicht der Umgebung – Bildmaterial von pflegerischem oder ärztlichem Personal wird nicht übertragen.


Das ärztliche Personal sowie die Pflegekräfte besitzen jederzeit die volle Kontrolle über die Kameras. Während der Pflege, Untersuchung und Behandlung soll die Kamera über den Privacy-Knopf ausgeschaltet werden. Somit wird kein Bild des ärztlichen oder pflegerischen Personals übertragen.

Die auf dem deutschen Markt erhältlichen Komplettlösungen für Internet-Video-Streaming von Neugeborenen im Krankenhaus werden mit den deutschen Datenschutzbestimmungen in Einklang gebracht.


>> Hintergrund
>> Ziel der Studie
>> Was wird gemacht
>> Teilnehmende Kliniken
>> Antragsteller