Arbeitsschwerpunkt 1 – Erfassung von Umsetzungshürden:

Dieses Arbeitspaket verfolgt das Ziel, die Einstellung der ärztlichen und pflegerischen Leitungen der neonatologischen Intensivstationen im Hinblick auf die Einführung von Webcams deskriptiv darzustellen. Hierzu erfolgt eine schriftliche Befragung der ärztlichen und pflegerischen Leitungen (Level 1 und Level 2) der neonatologischen Intensivstationen in Deutschland. Auf Basis von qualitativen Interviews mit leitenden neonatologischen Pflegekräften sowie Ärzten und Ärztinnen erfolgt die Entwicklung des Fragebogens, der die Einstellung zum Einsatz dieser Technologie erfasst und mögliche Implementierungshürden identifiziert. Die quantitative Erhebung erfolgt auf Basis der qualitativen Vorarbeit (Interviews) und findet postalisch statt. Bei der Befragung wird die klassische „Total Design Method“ (TDM) nach Dillman mit jeweils vier postalischen Erhebungswellen angewendet, um einen möglichst hohen Rücklauf zu erzielen. Unter Berücksichtigung des zu erwartenden Rücklaufs (ca. 50 Prozent) besteht die Notwendigkeit einer Vollerhebung, um möglichst repräsentative Aussagen treffen zu können. Aufgrund vorangeganger Projekte im selben Setting (Safety4NICU-Studie) wird die Befragung postalisch und nicht online basiert durchgeführt.

Team Neo-CamCare vom IMVR

>> Arbeitsschwerpunkt 2